Sonne, Strand, Trainingslager

Es war so weit. Das zweite Fudokan/Shotokan Sommercamp stand an. Nachdem der Rehfelder Karate Verein schon 2015 ein sehr erfolgreiches Lager in Zinnowitz ausgerichtet hatte, lag die Idee nahe auch diesmal wieder die Sportschule zu besuchen. Leider war dies aufgrund von baulichen Problemen nicht machbar, daher hieß es für uns schnell eine Alternative finden. Mit dem Jugenddorf Wittow haben wir eine sehr schöne Anlage gefunden, welche genau unseren Ansprüchen entsprach und in vielen Punkten sogar übertroffen hat. Neben einer guten Unterkunft, bestehend aus verschiedenen kleinen Häusern und einer fast neuen Turnhalle, waren gefühlte 50 Meter bis zum fast unbenutzten Strand absoluter Luxus.

Aber eins nach dem anderen. Da am Anreisetag kein Programm angesetzt war, konnten wir uns genügend Zeit nehmen unsere Freunde und Teilnehmer aus den verschiedenen Vereinen und Bundesländern wie Brandenburg, Berlin und Sachsen in Rügen zu begrüßen. Das Abendessen folgte auf dem Fuße, sowie eine längere Gesprächsrunde zum Austausch über aktuelle Geschehnisse.

Mit dem „zweiten“ Tag startete auch das Training. Gleich nach dem Frühstück hieß es direkt Strand Training, für einige der Teilnehmer war es eine ganz neue Erfahrung, da man im Sand vollkommen anders arbeiten muss als auf festen Boden. Die ersten Einheiten dienten zur Eingewöhnung, neben Kombinationen im Kihon haben wir den Fokus auch auf Gleichgewichts- und Balanceübungen gelegt. Mit der Zeit wurde das Gefühl für den neuen Boden besser und besser und wir konnten uns mehr und mehr zutrauen. In der Oberstufe stand für die komplette Woche die Kata Kanku-Dai auf dem Plan, neben dem erlernen der Form und des Ablaufes lag auch ein großer Fokus auf der Applikation. Im Anschluss zum regulären Training startete die Prüfungsvorbereitung, da einzelne einen ambitionierten Plan hatten, hieß es extra Einheiten schieben, sowohl für die Trainer als auch für die Schüler.

Im weiteren Verlauf des Lagers folgten diverse weitere Einheiten am Strand und in der Turnhalle zu verschiedensten Themen im Karate, ob nun Umsetzung von Techniken oder Timingformen bei Partnerübungen alles hatte seinen Platz. Als Besonderheiten des Trainings hatten wir 2 Trainingseinheiten, welche nicht in direkter Verbindung zum Karate stehen. Zum einen hat Sebastian uns die Kunst des Ju Jutsu näher gebracht, hier lag der Fokus hauptsächlich auf Befreiungen in diversen Situationen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Zum anderen hat Jens eine Einheit zum Thema: „Dichte und Leere“ aus der urslawischen kontaktlosen Kampfkunst Lubki zum Besten gegeben. Grob gesagt war das Ziel die Entspannung zu schulen und die gewonnene Schwere gleichzeitig zu nutzen. Zusätzlich zu all dem folgten natürlich weitere Prüfungsvorbereitungseinheiten, welche in verschiedensten Formen umgesetzt wurden.

Die Prüfung

Am Dienstagabend hieß es schließlich Prüfung. In etwa 20 Teilnehmer aus verschiedenen Vereinen stellten sich der Prüfung zum nächsten Gürtel. Auch aus Strausberg stellten sich Mitglieder dieser Herausforderung. Die Bandbreite war sehr groß, von Weiß bis zum letzten braunen Gürtel waren alle Grade vertreten, dazu kam noch Zeitdruck. Wie dem auch sei, die Prüfung wurde durchgezogen. Nach ein paar Worten ging es auch schon los. Insgesamt war die gezeigte Leistung auf einem guten Niveau, wenn man bedenkt, dass die meisten schon mehrere intensive Trainingseinheiten hinter sich hatten. Ich möchte hier auch noch mal betonen das sich jeder Einzelne gerade in der Vorbereitung sehr viel Mühe gegeben hat, wir als Prüfer waren sehr beeindruckt von dem Ehrgeiz und Trainingswillen, welcher an den Tag gelegt wurde. Daher freuen uns sehr über die gezeigten Leistungen und beglückwünschen alle zu ihrem neuen Gürtel – Herzlichen Glückwunsch:

1. Kyu – Mathias M.
2. Kyu – Aron W.
2. Kyu – Steve H.
2. Kyu – Justin H.
3. Kyu – Hans-Jochen S.
5. Kyu – Lukas B.
7a Kyu – Lydia B.
7a Kyu – Tim L.
7. Kyu – Helmut K.
7. Kyu – Albert A.
7. Kyu – Ralph A.
7. Kyu – Tim H.
8. Kyu – Sindy S.
8. Kyu – Steven J.
8. Kyu – Sophie Z.
8. Kyu – Kevin J.
8. Kyu – Gianni D.
8. Kyu – Zoe P.
9a Kyu – Joel P.
9a. Kyu – Jasmin S.
9. Kyu – Finn M.

Fazit

Es war ein sehr gelungenes Trainingslager, natürlich nicht immer ganz stressfrei, aber im gesamten eine schöne Woche Karate. Es war schön zu sehen, wie alle einen Schritt weiter in ihrer Entwicklung gemacht haben, Gelerntes umsetzten oder einfach nur einzelne Übungen besser verstanden haben. Wir freuen uns jetzt schon auf nächstes Jahr, wo wir in Zinnowitz sein werden, die Plätze sind sehr Rah daher meldet euch rechtzeitig an. Zu guter Letzt möchten wir uns auch bei allen Helfern bedanken, welche uns tatkräftig unterstützt haben, sei es bei Organisation, Film/Foto und Aufsicht im bzw. am Wasser. Vielen Dank an Niklas, Carmen und Antje für all die Hilfe sowie Eiko und Mathias für die tatkräftige Unterstützung bei Film und Foto. Die Galerie mit den Fotos findet Ihr wie immer auch Facebook. Bis nächstes Jahr.